Theresienkindergarten Neuthard - Unser Kindergarten

theresienkindergarten einblick

Ein kleiner Einblick hinter die Kulissen...

Der Theresienkindergarten ist eine viergruppige Einrichtung. Es gibt hier die Schildkröten-, die Seestern-, die Fische- und die Delfingruppe. In der Seestern- und Fischegruppe können wir bis zu 24 Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren aufnehmen. Ergänzend gibt es seit 2017 die Schildkrötengruppe. Hier sind die Schulanfänger untergebracht. In der Delfingruppe können 12 Kinder im Alter von 2 bis 3 Jahren aufgenommen werden.

 

theresienkindergarten geschichte tradition

Geschichte und Tradition

Das Haus des Theresienkindergartens wurde 1954 erbaut und diente zunächst als Lehrerwohnhaus. Im Laufe der Jahre wurden die Wohnungen des Gebäudes auch als Sozialwohungen der Gemeinde genutzt. 1993/1994 fanden die Umbauarbeiten unseres Kindergartens statt.
Das Besondere Kennzeichen des Kindergartens ist das Gemälde an der Außenfassade und die Skulptur im Garten, gestaltet von dem Künstler Manfred Binzer. Das Gemälde stellt "Das Spiel im Meer" dar.

 

theresienkindergarten umfeldUmfeld

Der Kindergarten befindet sich in der Ortsmitte von Neuthard, neben dem katholischen Kindergarten St. Franziskus, mitten in einem Wohngebiet.

Neuthard ist ein Dorf mit ca. 4.500 Einwohnern. Der dörfliche Charakter ist erhalten geblieben.

 

theresienkindergarten raeumlichkeitenRäumlichkeiten

Auf allen Stockwerken befinden sich die vier Gruppenräume mit Nebenraum. Alle Räumlichkeiten - außer der Krippengruppe - werden als Lernwerkstätten genutzt. Der Turnraum und das Atelier befinden sich im Keller. Die Schildkrötengruppe hat ihre Räumlichkeinten unter dem Dach.

 

Unser Leitbild

UNSER CHRISTLICHES MENSCHENBILD

Wir Menschen sind alle Geschöpfe Gottes. Achtung voreinander, Akzeptanz, Respekt und die Würde des Menschen stehen im Vordergrund des christlichen Menschenbildes. Zu den Grundpfeilern des christlichen Glaubens gehört der Dienst an den Mitmenschen. Wir Menschen sind soziale Wesen, die auf das Miteinander angewiesen sind. Wir haben die Mitverantwortung der uns anvertrauten Kinder im Sinne des christlichen Menschenbildes, sie zu begleiten, zu erziehen und zu bilden.

DIE LEITUNG

Die Leitung trägt die Verantwortung für den pädagogischen und organisatorischen Auftrag und diese wird von Träger unterstützt. Die Leitung hält regelmäßig Absprachen mit dem Träger und vertritt die Einrichtung außerhalb der Pfarrgemeinde.

UNSERE SICHTWEISE VOM KIND

Kinder sind Geschöpfe Gottes. Sie so anzunehmen wie sie sind, sie dort abzuholen wo sie stehen, sie als eigenständige Persönlichkeiten zu akzeptieren, sie zu achten sind wichtige Voraussetzungen für gute pädagogische Arbeit. Kinder brauchen Schutz, Zuwendung, ausgewogene Grenzen, aber auch Freiräume. In unserer Einrichtung haben die Kinder vielfältige Möglichkeiten sich spielerisch und schöpferisch mit dem Lebensumfeld auseinanderzusetzen. Wir sind für die Kinder Begleiter und Anleiter bei den Fragen des Lebens. Offenheit für religiöse Fragen, Vorleben, Feiern religiöser Feste, Achtung voreinander, von Jesus erzählen geben den Kindern den Raum für ihre kindgemäße religiöse Entwicklung.

DER PASTORALE AUFTRAG UNSERES KINDERGARTENS

Unser Kindergarten ist ein Teil der Pfarrgemeinde. Wir stehen in engem Kontakt mit dem Pfarrer, der Kindergartenbeauftragten, treffen uns mit dem Pfarrgemeinderat, pflegen engen Kontakt zum Nachbarkindergarten St. Franziskus. Tage der „offenen Tür“, Feste und Gottesdienste zeigen die gemeinschaftliche Verbundenheit. Wir bieten den Eltern familienergänzende Hilfe. Die Kinder erleben und erfahren in unserer Einrichtung die Botschaft Jesu. Im Jahresablauf gestalten wir Familiengottesdienste, wie Muttertag und Advent. Der Pfarrer kommt zum Kindergarten, um die Osterkerzen zu segnen oder an Elternabenden teilzunehmen.

DAS KINDERGARTENTEAM

In unserer Einrichtung wird im Team gearbeitet. Jede Mitarbeiterin ist qualifiziert für die Arbeit im Kindergarten. Sie bringt fachliche Kompetenz mit und die Teamarbeit ist geprägt von Toleranz, Offenheit und Wertschätzung.

Die gesellschaftlichen Veränderungen werden von jeder Mitarbeiterin berücksichtigt und entwicklungspsychologisch und pädagogisch reflektiert. Die jeweiligen Stärken und Kompetenzen einer jeden Mitarbeiterin fließen in die Arbeit mit ein. Regelmäßige Fortbildungen, Lesen von Fachliteratur, so wie die kritische Auseinandersetzung der pädagogischen Arbeit führen zur Entwicklung der fachlichen Kompetenz. Jede Mitarbeiterin setzt sich mit dem kirchlichen Auftrag auseinander und führen ihren religionspädagogischen Auftrag durch.

UNSERE ZUSAMMENARBEIT MIT MÜTTERN UND VÄTERN

Die gute Zusammenarbeit mit den Eltern basiert auf einer gegenseitigen Öffnung:

  • den Austausch von Eltern und Erzieherinnen über die Lebenssituation der Familie und das Verhalten des Kindes
  • das gegenseitige Vertrauen, die Akzeptanz und Wertschätzung füreinander
  • partnerschaftliche Zusammenarbeit und der Kindergarten als ein Ort der Begegnung
  • Informationen und Aufklärung über die pädagogische Arbeit im Kindergarten
  • die Meinung der Eltern ist uns wichtig, eben so eine konstruktive Kritik
  • das Wohl des einzelnen Kindes steht im Mittelpunkt

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwende
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwende